Geschichte der Feuerwehr Wildflecken


 

 

 

 

Im Sommer 1883 versammelten sich in Wildflecken 30 Bürger, um wie anderenorts bereits geschehen - eine Ortsfeuerwehr ins Leben zu rufen und den Ausschuss wie die Vorstandschaft damals genannt wurde, zu wählen.  

 

In einem Schreiben vom Bayerischen Landes-Feuerwehr-Ausschuss wird der 01. Juni 1883 als Gründungstag bestätigt und mitgeteilt, dass ihre Gründung in die Grundliste der Feuerwehren eingetragen wurde.  

 

Trotz einiger Querelen zwischen Vorstand und Adjutant und der Notwendigkeit seine “Montur“ selbst zu stellen, nahm in den Folgejahren die Mitgliederzahl ständig zu. Man kann hieraus erkennen, dass damals - vielleicht stärker als heute - der Dienst in der Feuerwehr als eine Gemeinschaftsaufgabe angesehen wurde.  

 

Am 22. September 1901 wurde eine von der Gemeinde beschaffte mechanische Saug- und Druckspritze der Öffentlichkeit vorgestellt und getestet.  

 

In die Zeit des ersten Weltkrieges fällt ein Großbrand in Wildflecken am 27.09.1917, dem ein beträchtlicher Teil der sogenannten “Hinterecke“ - im Westen von Wildflecken - zum Opfer fiel. Da sich die aktiven Feuerwehrmänner im Krieg befanden, versuchte die Bevölkerung unter Mithilfe von Kriegsgefangenen den Brand zu löschen.  

 

Nach dem ersten Weltkrieg wurde die Feuerwehrarbeit wieder voll aufgenommen. Am 03. Februar 1924 zählte man in der Generalversammlung bereits 71 Mitglieder. Im gleichen Jahr konnte die Wehr noch zusätzlich 28 Neuaufnahmen verzeichnen.  

Die erfreuliche Aufwärtsentwicklung der Feuerwehr wurde leider durch den Ausbruch des zweiten Weltkrieges unterbrochen. Von 1938 bis 1946 wurden keine Protokolle mehr geführt. Wie jedoch aus umfangreichen Namenslisten des Gemeindearchivs zu schließen ist, wurde der Brandschutz, bzw. Luftschutz von Frauen, Jugendlichen und älteren Männern aufrechterhalten.  

 

Nach dem Kriege verläuft die Entwicklung der Feuerwehr Wildflecken mehrgleisig. Einerseits lebt die Feuerwehrarbeit in Wildflecken-Ort wieder auf, zum anderen werden im Heeresgutsbezirk, aus dem 1951 die Gemeinde Neuwildflecken entsteht, mehrere Feuerwehren gegründet. Der Übersichtlichkeit wegen wird zunächst die Feuerwehrgeschichte von Wildflecken fortgesetzt.  

 

Am 01. Oktober 1946 fand eine Vollversammlung statt, bei der 24 neue Mitglieder aufgenommen, und Hellmuth Büttner zum neuen Kommandanten der Feuerwehr wurde gewählt.  

1954 wurde erstmals die Wehr mit 32 Schutzanzügen und Helmen ausgestattet. 1955/56 wurde die alte Schulscheune unterhalb der Friedhofsmauer, in der bis dahin das Feuerlöschgerät untergebracht war, abgerissen und im Keller des Schulgebäudes eine neue Feuerwehrhalle und ein Schlauchtrockenturm gebaut.  

 

Zum 75jährigen Gründungsfest fand am Abend des 9. Juni ein Kameradschaftsabend mit Standkonzert statt. Am darauffolgenden Sonntag wurde während des Festgottesdienstes die neue Fahne geweiht. Nach dem Gottesdienst erfolgte die Segnung des neuen Löschfahrzeuges und der Gerätehalle. 

 

Im Juni 1965 bestanden zwei Löschgruppen die ersten Leistungsprüfungen. Vom 30.07. bis 01.08.1966 feierte die Wehr ihr 85-jähriges Stiftungsfest. 1968 bestand eine weitere Gruppe die erste Leistungsprüfung. Ebenfalls 1968 beschoss der Gemeinderat, die Spende der Jagdgenossenschaft zur Installierung  einer Sirene zu verwenden. Dadurch wurde die bis dahin völlig unzureichende Alarmierung mit Horn und Handsirene abgelöst.  

 

Nach dem Zusammenschluss der beiden Gemeinden Wildflecken und Neuwildflecken am 01. Juli 1970 machte man sich auch seitens der Feuerwehr Gedanken darüber, beide Wehren zu vereinen. Am 25.04.1971 beschoss der Verwaltungsrat, nicht zuletzt aus wirtschaftlichen Gründen, die Zusammenlegung. Der Geburtstag der neuen Wehr war der 23. Mai 1972. Am Abend dieses Tages fand eine, von der Gemeinde anberaumte Feuerwehrversammlung statt, in deren Verlauf die Vorstände beider Wehren zurücktraten und eine neue Vorstandschaft gewählt wurde.  

 

Die neue, gemeinsame Wehr war gegründet.  

Wie schon erwähnt, entwickelte sich das Feuerschutzwesen nach dem 2. Weltkrieg in Wildflecken / Neuwildflecken auf verschiedenen Bahnen.  

 

Die häufigen Brände in der chaotischen Nachkriegszeit veranlassten Bürgermeister Henties, zur Gründung einer freiwilligen Feuerwehr aufzurufen.  

 

Am 27. Oktober 1946 gründeten 28 Männer die Freiwillige Feuerwehr Neuwildflecken die jedoch über keinerlei Ausstattung verfügte. Das Brandschutzgerät des Heeresgutsbezirkes und des Truppenlagers war gestohlen worden oder abhanden gekommen. Erst nach einigen Wochen wurde eine Motorspritze aus dem Truppenlager wieder aufgefunden und der Feuerwehr zur Verfügung gestellt. Später wurde ein Fahrzeug beschafft, das in vielen freiwilligen Arbeitsstunden einsatzbereit gemacht wurde.  

Wie wichtig die Gründung der Wehr war, beweist das Protokollbuch, in dem allein im Monat August 1947 zehn Brandeinsätze  verzeichnet sind.  

 

Der Gemeinde Neuwildflecken kann bescheinigt werden, dass sie sehr viel für den Brandschutz getan hat. So musste sie ja neben der Wehr von Neuwildflecken auch die Wehren von Oberwildflecken und Werberg ausstatten und versorgen. Diese Bemühungen wurden auch im Landkreis anerkannt. Nicht zuletzt deshalb wurde der jüngsten Wehr im Landkreis die Ausrichtung des 13. Kreisfeuerwehrtages übertragen.  

 

Der 13. Kreisfeuerwehrtag wurde mit dem 13-jährigen Stiftungsfest am 01. bis 02.08.1959 verbunden und zu einem Höhepunkt der Geschichte Wildfleckens. 40 Feuerwehren mit Hunderten von Feuerwehrleuten waren zum Fest gekommen. Unter der Schirmherrschaft von Frau Dr. Maria Probst begann am Samstagabend der Festkommers. Am Sonntag wurde bei einem feierlichen Feldgottesdienst auf dem Turnplatz an der Jahnstraße die neue Fahne mit den Symbolen der drei Ortsteile geweiht. Nach dem Gottesdienst erfolgte auf dem Rathausplatz die Übergabe der neuen Feuerwehrgerätehalle mit Schlauchtrockenturm und einer neuen Motorspritze.  

 

In der Folgezeit wurde die Feuerwehrarbeit stetig intensiviert. Unter den ersten zehn Löschgruppen im Landkreis, die die Leistungsprüfung Stufe I ablegten, bestanden zwei Gruppen aus Neuwildflecken am 30.06.1963 die Prüfung.  

 

Am 08.04.1965 wurde ein neues Tanklöschfahrzeug TLF 16 in Ulm abgeholt und am 18.06.1965 der Feuerwehr offiziell übergeben.  

 

Nach der Zusammenlegung der Wehren 1972 übernahm Hermann Helfrich die gesamte Wehr als 1. Kommandant. Nach dem Zusammenschluss der beiden Gemeinden Wildflecken und Neuwildflecken hatte der Gemeinderat unter Vorsitz von Bürgermeister Helmut Patzke beschlossen, im Zusammenhang mit dem benötigten Bauhof ein neues Feuerwehrgerätehaus zu bauen. Zwei Monate nachdem die Freiwillige Feuerwehr Wildflecken am 15.06.1975 zur Stützpunktwehr bestimmt wurde, erfolgte die Grundsteinlegung. Mit dem Bau des neuen Gerätehauses - es enthält neben vier Garagen eine Hausmeisterwohnung, einen Schulungsraum, eine Schlauchwaschanlage, ein Schlauchtrockenturm und mehrere Nebenräume - schuf die Gemeinde eine optimale Anlage für ihre Feuerwehr.  

 

Das Gebäude wurde am 15.05.1977 nach einem feierlichen, ökumenischen Gottesdienst der Feuerwehr zusammen mit einem vom Kommandanten Hermann Helfrich gestifteten und von der Feuerwehr hergerichteten Mannschafts-Transportfahrzeug übergeben.  

 

Obwohl nach der Gebietsreform drei Wehren - Wildflecken, Oberwildflecken und Oberbach - zu versorgen sind und trotz der großen Aufwendungen für das Feuerwehrgerätehaus, wurden neben den ständigen Ersatzbeschaffungen die Feuerwehr an die Funkalarmierung angeschlossen. Am 22.06.1980 erfolgte die Segnung und Übergabe des neuen LF-8 schwer, dass auch mit Rettungsschere und Spreizer ausgestattet ist. 

 

Das 100-jahrige Gründungsjubiläum der Feuerwehr wurde 1984 mit einem großen Fest gefeiert. 

 

In den Folgejahren beschaffte die Wehr ein Mannschafts-Transportfahrzeug Hanomag und richtete es selbst her. Seinen Höhepunkt feierte das Fahrzeug wohl bei der Hochzeit des damaligen Bürgermeisters Walter Gutmann. Nach 12 Jahren wurde das Fahrzeug durch einen ebenfalls gebrauchten und selbst instandgesetzten Mercedes 508 ersetzt.

 

Der sehr gute Ausstattungsstand der Wehr mit einem LF-8 und einem wasserführenden Fahrzeug, sowie einem Mehrzweckfahrzeug  wurde durch die Neubeschaffung des Tanklöschfahrzeuges im Jahr 1992 weiter verbessert. Auch der zwischenzeitlich nicht mehr einsatzbereite Mercedes 508 konnte durch ein modernes Mehrzweckfahrzeug mit einem, durch die Wehr selbst beschafften Anhänger, ersetzt werden. 

 

Ein Höhepunkt aus den letzten 30 Jahren Feuerwehrgeschichte ist die Tatsache, dass es gelungen ist Frauen in den aktiven Dienst der Feuerwehr einzugliedern.  

 

Verständlicherweise kann in diesem Rahmen nicht auf alle Begebenheiten in der 125-jährigen Geschichte der Feuerwehr eingegangen werden. Bewusst wurde jedoch darauf verzichtet, all die zahlreichen Einsätze und Hilfeleistungen aufzuzählen, zu denen die Wehr gerufen wurde. Ist es doch die Pflicht und der Gründungszweck einer Feuerwehr, in Notfällen zu helfen.  

 

Der Idealismus von Männern und auch Frauen hat es möglich gemacht, dass die Feuerwehr Wildflecken seit mehr als 130 Jahren besteht. Viele Stunden der Freizeit zu opfern, ohne dafür materielle oder persönliche Vorteile zu erwarten und lange Jahre dem Wahlspruch der Feuerwehr - Einer für alle, alle für einen. Gott zur Ehr, dem Nächsten zur Wehr - treu zu bleiben verdient Anerkennung und Nachahmer.  

 

  

 

Besuchen Sie uns

 

Freiwillige Feuerwehr Wildflecken e.V.

Reußendorfer Straße 26

97772 Wildflecken

Kontakt

 

1. Kdt. Georg Helfrich

Mail:

feuerwehr@wildflecken.de

 

IM NOTFALL:

Tel.:   112

WetterOnline
Das Wetter für
Wildflecken
mehr auf wetteronline.de
Druckversion Druckversion | Sitemap
© Feuerwehr Wildflecken